neu auf facebook

mehr

Mundartchansons erstmals als Downloads erhältlich!

Sämtliche Mundart-Chansons von Marianne Schauwecker (Solo CDs) und vom Trio 'SAITENsprung ARTiger Frauen' (Trio-CDs) sind ab sofort im Internet auch als Downloads verfügbar!

mehr

Stille und Stimme

Feierabendmeditiationen im Zürcher Grossmünster

mehr

Hochsensibilität

"Ich bin jemand. Ich bin ich. Ich bin gerne ich. Und ich
brauche niemanden, der mich zu jemandem macht."

(Louis L'Amour)

Bin ich hochsensibel?

Endlich können hochsensible Menschen aufatmen: das von Elaine N. Aron in den Neunzigerjahren erstmals beschriebene Phänomen der Hochsensibilität existiert tatsächlich und wird langsam einer wachsenden Anzahl von Menschen bewusst.
Viele HSP werden dadurch befreit von einem oft lebenslangen Gefühl: "ich bin anders, ich bin nicht richtig so, wie ich bin": Es gibt uns! Nur schon diese Tatsache kann einen erlösenden Einfluss auf einen hochsensiblen Menschen haben: Sie/er fühlt sich vielleicht nicht mehr isoliert, ist gar froh, nicht "verrückt" zu sein - und lernt langsam, die persönliche Sensibilität zu erkennen und zu schätzen. Man liest und hört in Berichten hochsensibler Menschen oft, dass es für sie eine Zeit vor der Entdeckung ihrer Hochsensibilität - und eine Zeit danach gibt - und dass das "Nachher" eine entscheidend positivere Lebensqualität aufweist.

Wissenschaftlich gesehen ist HS ein junges Gebiet, in welchem es noch einiges zu erforschen gibt, bis sich eine allgemein anerkannte Ansicht heraus kristallisiert haben wird. Der heutige Forschungsstand geht von einer angeborenen hochsensiblen Disposition aus, schliesst aber nicht aus, dass es auch Menschen gibt, die auf Grund von Traumatisierungen, Dauerstress, schwierigen Lebensbedingungen etc. hochsensibel geworden sind (erworbene Hochsensibilität).

Betroffene Menschen (ca. 15-20 Prozent der Bevölkerung) weisen eine speziell ausgeprägte Empfindsamkeit und Empfindlichkeit auf, und diese spezielle Sensibilität - z.B. was Wahrnehmung, Nervensystem und Temperament anbelangt - kann sich auf allen Ebenen des Seins - also körperlich, seelisch, geistig - auswirken.

Zur Zeit wächst die Nachfrage nach Information und Literatur über Hochsensibilität. Der zentrale Punkt, wenn Sie zu den Menschen gehören, die im Buchgeschäft oder im Internet nach Literatur oder Websites über Hochsensibilität suchen, ist aber eigentlich nicht die Frage: "Bin ich tatsächlich hochsensibel?" - sondern zentral ist viel mehr die Feststellung: "Es hat einen Sinn, dass ich mich für dieses Thema interessiere…" Alles, was uns trifft, anspricht und interessiert, hat auf irgendeine Weise mit uns selber zu tun. Und das andere können wir ja lassen...

Wie eingangs schon erwähnt, ist Hochsensibilität keine Krankheit und kann sich sehr positiv äussern, - z.B. durche eine speziell vielschichtige, fundierte Wahrnehmung, durch erhöhte Differenziertheit und Reflexionsfähigkeit, durch Einfühlungsvermögen, Gewissenhaftigkeit, Intuition, Feinfühligkeit, Kreativität und andere schätzenswerte Eigenschaften. Häufig werden solche Eigenschaften jedoch überdeckt durch gleichzeitig vorhandene hemmende Faktoren wie zum Beispiel Überforderung, Überreizung, Stress, Überreaktionen, Rückzug, Schüchternheit, mangelnde Frustrationstoleranz etc. In der Unkenntnis über die eigene Hochsensibilität fokussieren manche HSP vorwiegend auf die schwierigen, störenden Aspekte in ihrem Leben und erfahren sich schliesslich als 'nicht dazu gehörig', wenn nicht sogar als krank oder "gestört".

Das darf nicht mehr sein. Wissen hat einen befreienden Aspekt, - und je mehr wir über uns und unsere Hochsensibilität wissen, desto besser können wir uns selber unterstützen auf unserem Weg zu mehr Selbstverständnis und Selbstwert als hochsensible Menschen.

Schauen wir uns zuerst verschiedene Möglichkeiten an, wie sich der Umgang mit Hochsensibilität im Leben manifestieren kann. Vielleicht erkennen Sie sich in der einen oder anderen Form wieder:

Hochsensibilität auf dem Lebensweg

Den hochsensiblen Menschen nun in einer Kurzzusammenfassung vollständig und umfassend zu beschreiben, ist nicht gut möglich, denn jede HSP ist ein Individuum, welches seine Hochsensibilität auf ganz persönliche Art auslebt. Klar existieren dennoch - in verschiedenem Masse - auch viele Ähnlichkeiten zwischen hochsensiblen Menschen (siehe weiter unten bei "Was können Sie nicht ändern/Was können Sie ändern").

Und natürlich gibt es auch Hochsensible, die während einer geborgenen Jugend die Möglichkeit hatten, so sein zu dürfen, wie sie waren, auch wenn sie sich in verschiedenen Belangen von normalsensiblen Kindern unterschieden und häufig weniger "pflegeleicht" waren. Solche Menschen werden weniger unter ihrer Hochsensibilität leiden und sie auch nicht als 'Störung' wahrnehmen.

Familiäre Umstände, welche ein Kind mit Interesse und Liebe begleiten und es nicht auf seine Schwierigkeiten festlegen (z.B. fortwährend korrigieren, vergleichen oder überfordern), sind aber nicht jedem Menschen gegeben. Und so verläuft jeder hochsensible Lebensweg auf ganz eigene Art, und es besteht wohl zu Recht die Annahme: je unverstandener ein Kind aufwächst, je schwieriger oder traumatischer eine Kindheit verläuft, desto ausgeprägter entwickeln sich Probleme und Schwierigkeiten mit der Hochsensibilität.

Anpassung, Unterdrückung:
Bis zur Entdeckung des Phänomens hatte Hochsensibilität keinen einheitlichen Namen, was ungezählte Menschen - meist unbewusst - dazu gebracht hat, sich der normalsensiblen Lebensweise anzupassen und die, aus der Hochsensibilität wachsenden Bedürfnisse als "unpassend" wahrzunehmen und zu unterdrücken. Oft gehen HSP beim Versuch der Anpassung lange Zeit 'gnadenlos' über sich hinweg und 'pushen' sich mit Verhaltensweisen, die dem eigenen Wesen widersprechen und schliesslich schaden, woraus dann mit der Zeit irgendeine Symptomatik (wie z.B. psychische oder körperliche Reaktionen auf Dauerstress, depressive Verstimmungen etc.) resultieren kann.
Das Leiden unter einer Symptomatik kann trotz allem eine Chance bedeuten, denn aus Leiden heraus führt häufig ein Weg zu mehr Bewusstsein und Lebensqualität, wenn man den Schritt schafft, Leiden nicht unbewusst als "Selbstzweck" (z.B. Opferhaltung, Krankheitsgewinn) zu brauchen. Nicht selten finden solche Menschen einen Weg zu ihrem Lebenspotenzial - oder auch eine neue Verwurzelung in einer individuell erlebten Form von Spiritualität.

HSP, die sich dem Weg der Anpassung widersetzen und ihre Bedürfnisse besser wahrnehmen, finden oft einen Weg, sich im Leben einzurichten, ohne an ihrer Hochsensibilität sehr zu leiden oder sie überhaupt richtig zu erkennen. Dabei ist das individuelle Empfinden ausschlaggebend: die gewählte Lebensform (z.B. eine sehr zurückgezogene Lebensweise) mag für andere nicht attraktiv wirken, das spielt keine Rolle. Hauptsache, der betreffende hochsensible Mensch findet darin seine Grundlage und Stabilität.

Fokus auf ein Lebensgebiet
Dann gibt es HSP, oft mehr sachlich-intellektuell (oder auch künstlerisch) orientierte Menschen, die ihre ganze Energie - oft mit Leidenschaft - auf ein bestimmtes Gebiet (oder bestimmte Gebiete) in ihrem Leben lenken und weniger auf ihre emotionale Befindlichkeit. Diese Menschen findet man auch weniger auf Websites wie dieser, weil ihnen das, was sie tun, oft wichtiger ist als das, was sie sind.

Künstlerinnen, Künstler
Künstlerisch begabte HSP (und davon gibt es viele) finden in ihrer Form von Kreativität manchmal ein Ventil, durch welches sie ihre Sensibilität und das Leiden an einer "unsensiblen Welt" pflegen und ausleben können: Leiden kann zu Ausdruck - und dadurch zur Erlösung werden - und bei einigen darum insofern fast zum "Muss". (Selbstverständlich ist dies nur eine ganz spezielle Form von künstlerischem Ausdruck, und diese Aussage will keineswegs generalisieren, dass Kunst vorwiegend Ausdruck von Leiden sei!)

Helfersyndrom
HSP begeben sich häufig auch auf den "Helfertrip": oft unbewusst suchen sie dadurch nach Zuwendung, machen sich verdient und beliebt - und finden doch nicht die wahre innere Heimat, in welcher sie sich erkennen können als einen Menschen, der nicht zuerst etwas leisten muss, bevor er sich selber akzeptieren darf.

Erkranken
Schliesslich möchte ich noch diejenigen hochsensiblen Menschen nennen, die - obwohl Hochsensibilität an sich ja keine Krankheit ist - durch die Umstände des Lebens (z.B. Traumatisierungen) wirklich erkranken. Dies kann sich bis hin zu psychiatrischen Erkrankungen entwickeln, durchaus aber auch körperliche Formen annehmen.

Reaktivität
Hochsensibilität und die daraus resultierende erhöhte Verletzlichkeit finden manchmal auch Audruck in reaktiven Verhaltensweisen, welche auf Anhieb nicht mehr als "sensibel" erkennbar sind, manchmal sogar ins Gegenteil ausufern: Z.B. extreme Leidenschaftlichkeit bis zu radikalen oder fanatischen Reaktionen, Jähzorn, "zurück verletzen", wann immer möglich ("Ping-Pong-Gespräche", nicht zuhören können, sofort reagieren, immer bereit sein, zu widersprechen und zu streiten).
Manchmal handelt es sich hierbei um Menschen, die tiefe, unbearbeitete Verletzungen in sich tragen, mit denen sie sich gar nicht befassen wollen oder können. Für solchermassen geprägte HSP ist es nicht einfach, sich der verdrängten hochsensiblen Seite zuzuwenden, da sie Sensibilität mit Schwäche verwechseln und drum als bedrohlich empfinden.

Wie bei allen Extremen, können auch beide Seiten (in verschiedenen Ausprägungen und im Wechsel) bei derselben HSP vorkommen: "Implosion" (sich ganz nach innen zurückziehen) und "Explosion" (sich ausbreiten). Ein einfaches Beispiel: Beruflich nach aussenhin Erfolg haben und innerlich dennoch unter ausgeprägtem Selbstwertmangel leiden und sich dauernd in Frage stellen. Ich war zum Beispiel ein schüchternes, introvertiertes, schnell kränkbares Kind. Doch wenn ich von aussen allzu sehr bedrängt wurde, entstanden manchmal plötzlich auf unkontrollierte Art Trotz, Dickköpfigkeit - bis hin zum Jähzorn. Ebenso konnte ich aus meinen Hemmungen ausbrechen und plötzlich den Clown oder die "Anführerin" spielen...


Was können Sie nicht ändern?


Was können Sie ändern?

Wichtige Vorbemerkung: Die Vorstellung, "sich zu ändern" ruft bei vielen Menschen schon Gefühle der Überforderung und daher Abwehr hervor: "ich soll mehr rauskommen, als ich in der Lage bin", "ich soll Dinge tun, die mir widerstreben", "ich soll..." So ist dies natürlich nicht gemeint. Es geht in keiner Weise darum, sich selber zu stressen und das frühere Gefühl von Überforderung und Überreizung aufrecht zu erhalten. Wandel kann nur stattfinden, wenn wir den Weg dazu mit unserem individuellen Naturell in Einklang bringen. Vielleicht ist es auch wichtig, sich zuerst einmal wertfrei zu fragen: Will ich mich überhaupt verändern? Bin ich bereit dazu? Und was möchte ich tatsächlich verändern?


Diese Aufzählungen sind nicht vollständig. Fügen Sie für sich selber das hinzu, was für Sie zusätzlich noch wichtig ist - und fassen Sie den Mut, sich auf den Weg zu machen, um belastende Umstände nicht mehr einfach zu dulden und hinzunehmen. Es gibt viele kleine und grosse Schritte und Möglichkeiten, aus Ihrer Hochsensibilität eine Kraft zu machen und das innewohnende Potenzial zu entdecken. Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie dazu brauchen.
Wichtig: Falls Sie beim Lesen dieser Zeilen den Eindruck gewonnen haben, es werde hier eine "Leistung" von Ihnen gefordert, die Sie eh nicht erbringen können: Lesen Sie die Zeilen nochmals - und diesmal mit der Überzeugung, dass es hier nicht um Leistung geht. "Für sich selber zu sorgen" heisst nichts anderes, als sich selber wirklich wahrzunehmen und zu akzeptieren und "von diesem Punkt aus" sämtliche Schritte zu planen, mögen diese Schritte auch fern von jedem "normalen Durchschnitt" sein.

Und noch einmal möchte ich Ihnen sagen (siehe auch bei "Einführung"): Falls Sie sich in einer aktuellen Krise befinden: suchen Sie sich auf sorgfältige Art Hilfe. Sie verdienen das. Nicht alles ist im Alleingang machbar.