Auch auf Facebook

mehr

Ein Lied gegen Stress

Ein Lied gegen Stress und Überreizung: "Setz dich..." und klicke auf das Bild...
Neue Lieder auf dem Youtube-Kanal von www.juanlemon.com

mehr


Alles über das Kindermusical "Uf nach Bethlehem" und die deutsche Übersetzung "Auf nach Bethlehem"

mehr

Mundartchansons auch als Downloads erhältlich und neu auch auf Youtube

LINK Youtube
Auf dieser Website gibt es Liedbeispiele in der "Kreativen Ecke". Siehe ausserdem "mehr..."

mehr

Angst

Angst ist für hochsensible Menschen als Gefühl oft gegenwärtig, was nicht erstaunlich ist: Durch die "dünne Haut" und über Ohren und Augen dringt Angsterregendes schneller und "lauter" ein, es bestehen weniger Schutzfunktionen. Die speziell differenzierte Wahrnehmung nimmt auch Inhalte tiefer wahr, die zu Angst führen können. Gerade bei Kleinkindern können Geschehnisse, die für die Eltern problemlos sind, als traumatisch erfahren werden, so dass man als HSP oft schon in der frühen Kindheit Angstprägungen erfährt, deren Ursprung man jedoch vergisst. Später fragt man sich dann: warum bin ich bloss so ängstlich - oder habe gar eine Angststörung...?


So gründete die Website-Autorin dieses Kapitel zuerst als Austauschmöglichkeit unter Angstbetroffenen. Dies scheint aber ein sehr 'heisses Eisen' zu sein, das nur zögerliche Reaktionen zeigt im Gegensatz zu andern Themen auf dieser Website. "Angstmenschen" schämen sich oft über ihre Ängste und behalten sie lieber für sich.
So wird diesem Kapitel nun sukzessive einerseits Theorie zugefügt, und andererseits besteht weiterhin nach wie vor die Einladung zum Austausch und zum Beitrag von eigenen Erfahrungen und Tipps:

1. Hochsensibilität und Angst
2. Angstforum/Austausch:


© M. Schauwecker

Wichtig: Dieses Kapitel richtet sich nicht an Menschen, die durch eine Angsterkrankung psychisch schwer krank sind, die z.B. keinen Schritt mehr aus dem Haus gehen können, die suizidal sind, die unter starken Medikamenten stehen oder sich in psychiatrischer Pflege befinden o.ä.
Solche Mitmenschen gehören unbedingt in therapeutische/ärztliche Hände.


1. Hochsensibilität und Angst

Die Angstforschung hat - abgesehen von der primären wichtigen Schutzfunktion, welche Angst für uns Menschen hat, den psychologischen Bereich der Angst erforscht und dabei auch positive Seiten der Angst entdeckt. Der "Spiegel" hat zum Beispiel für einen, nach wie vor aktuellen Artikel über Angst einen ungewöhnlichen Titel gewählt: LOB DER ANGST. PS: Es lohnt sich, diesen Artikel unter folgendem Link zu lesen: Spiegel, "Lob der Angst"


Es ist in diesem Artikel u.a. von "hochreaktiven Menschen" die Rede, deren Anteil an der Bevölkerung 15-20 Prozent sein soll, ein Prozentsatz, der ja auch den Hochsensiblen zugeschrieben wird. Viele Ausdrücke für ein- und dasselbe? Wenn auch "Hochreaktivität" und "Hochsensibilität" nicht ganz deckungsgleich sein sollten, so nehme ich an, dass zumindest ein starker Zusammenhang besteht zwischen den beiden Phänomenen.

Jedenfalls ist anzunehmen, dass der Prozentsatz von Hochsensiblen, die mit Ängsten kämpfen oder an einer Angststörung leiden, höher ist als derjenige von Normalsensiblen. Denn ein hochsensibles Kind mit seiner speziell "dünnen Haut" nimmt vom Lebensbeginn an alle Einflüsse der Aussenwelt viel intensiver, lauter, schockierender und eindringlicher wahr als ein normalsensibles und reagiert darum auch stärker. "Laut" kann in hochsensiblen Kinderohren als "überlaut" ankommen, - ein Erschrecken wird schneller zum Schock oder gar zum Trauma… Da verwundert es nicht, dass hochsensible Menschen tatsächlich häufig von Angst und auch Angststörungen berichten.
Gerade im sehr jungen Alter fehlt einem Kind oft noch das Verständnis für äussere Geschehnisse, - es wird davon überwältigt - je sensibler, desto stärker. Diese Geschehnisse können auch ganz subtil und unauffällig ablaufen. Fehlt dann zusätzlich noch das Verständnis der Bezugspersonen oder der Umwelt ("…du musst doch keine Angst haben!"), kann sich ein Lebensgefühl von Ängstlichkeit und Unsicherheit, Schüchternheit oder Zurückhaltung entwickeln, ohne dass man als hochsensibler Mensch so ganz genau weiss, warum das so ist. (Es sei denn, man habe klare Erinnerungen an Schocks und Traumata, - welche natürlich bei Hochsensiblen auch entsprechend tief gehen können.)
Darum: hab Verständnis für Dich selber, wenn du an Ängsten leidest, verurteile dich nicht, aber gib auch nie auf, Wege aus der Angst zu suchen.

Dieses Kapitel wird weiter geführt!


2. Angst-Forum/Austausch

Diese Website verfügt über kein Chat-System, du kannst dich also selber nicht direkt eintragen.
Schicke deinen Bericht, deinen Vorschlag, deinen Tipp zur Angstbewältigung - oder deine konkrete Frage zum Thema Angst an diese Website, indem Du das KONTAKTFORMULAR anklickst. Die Website-Autorin wird deinen Bericht dann ins Forum eintragen.
Erwähne deinen Vornamen - oder wenn du anonym bleiben willst - einen Nicknamen.

Tipps werden in eigener Verantwort übernommen. Schau dir gut, achte auf deine Befindlichkeit, überfordere dich nicht.
PS: Werbung für Medikamente gegen Angst werden nicht veröffentlicht. Im Zentrum stehen hier Tipps zum Aktivwerden und zur Eigeninitiative. Für Mittel/Medikamente bitte ärztlichen Rat einholen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Website-Autorin Marianne: Ein Tipp: Stell dich einmal vor den Spiegel und schau deine Körperhaltung und deine Gesichtsausdruck an: Siehst du Angstzeichen wie hochgezogene Schultern, geduckte Haltung, aufgerissene Augen...?
Verändere dann langsam deine Haltung bis hin zum Bild, wie du dich als kraftvollen Menschen mit weniger Ängsten sehen würdest. Unsere Haltung kann auch einen Einfluss auf unsere Gefühle haben.

Leo: gute Idee, dieses Forum, keine langen Angstgeschichten, sondern positive Tipps: Mein Tipp mag komisch klingen und ist vielleicht nicht für alle nützlich. Ich habe herausgefunden, dass unter den meisten von meinen Ängsten die Todesangst liegt. So setze ich mich oft mit dem Tod auseinander (z.B. tibetanisches Totenbuch). Und das brutale Wissen, dass ich garantiert auch einmal sterbe hilft mir gegen die Angst. Ich weiss dann, dass ich noch so Schiss haben kann: ich sterbe nicht wegen der Angst, sondern dann, wenn es dann eben sein muss. Also kann ich gerade so gut meine Tage jetzt geniessen, als mich ständig zu ängstigen!!

Mima: Mir hilft es, dass ich eine gute Psychotherapeutin gefunden habe, ich brauche eine Bezugsperson und kann das nicht alleine. Aber ich musste lange suchen, man muss bei der Suche Geduld haben.

mila68: Mir hilft auch Therapie, und zwar Verhaltenstherapie. ich habe keine Ahnung warum ich Phobien habe, woher das kommt. Es begann einfach einmal und wurde immer schlimmer, besonders die Platzangst. Bei der Verhaltenstherapie ist der Grund weniger wichtig, man übt andere Verhaltensweisen und Strategien ein und ersetzt damit langsam die Angstmuster und Reaktionen. Bei mir hilfreich!

Website-Autorin Marianne: Die Bücher von Eckhart Tolle, "Jetzt die Kraft der Gegenwart" und "Eine neue Erde", machten mir klar, dass Angst abhängig ist von wiederkehrenden Gedanken über die Vergangenheit und die Zukunft und geben Anleitung, wie man von diesen, oft unrealen Gedankenkarussells weg kommt und lernt, im momentanen Augenblick zu sein: "Jetzt - die Kraft der Gegenwart" und das das dazu gehörende Übungsbuch "Leben im Jetzt", "Eine neue Erde".

Chr.Wag: Eckhart Tolle, mein stichwort! Er ist auch in talks im internet zu finden! Mir wurde durch ihn klar dass hinter meiner angst eine riesige wut hockt!! Herausfinden, was wirklich hinter der angst steckt ist mein tipp an euch!!

Elfrida: Ich freue mich hier über einen regen, spannenden Info Austausch. Ich stehe seit Jahren unter Dauerstress. Das versuche ich natürlich zu beheben. Mir hilft Lavendelöl sehr gut.

Susika Lori: mach es wie ein Delphin .... schwimm näher ran und schau genau was Dir Angst macht, oft merkt man dann das es unbegründet ist

Elisabeth. P.: Angst ist der Gegenspieler von Vertrauen

Nana56: Ja, Angst schliesst wirkliches Vertrauen aus, aber was macht man damit, wenn man seit langem eine Angststörung hat, ich kann ja nicht sagen, so jetzt habe ich einfach mal Vertrauen. Es muss von innen nach-wachsen. Ausserdem geht es nicht um Vertrauen in andere Menschen, sondern um Vertrauen in sich selber, dass man sein Leben schafft. Meine Erfahrung ist dass Vertrauen ins Leben nur wachsen kann, wenn man sich wirklich darauf einlässt, die Gründe der Ängste und Trauma etc. mit therapeutischer Hilfe zu erforschen, möglichst mit einer Therapie, die auch den Körper mit einbezieht, denn oft verdrängt man alte Sachen, aber der Körper vergisst nicht. Man muss Geduld haben und den Willen, alte Angst auch loszulassen. Viele sagen, das Wühlen in der Vergangenheit bringt nichts, aber ich habe da andere Erfahrungen gemacht, mir bringt es sehr viel, und ich habe sehr viele Schritte machen können.

Thorsten: Meine Erfahrung ist, dass der spirituelle Weg die besten Heilchancen hat. Wenn du mal weisst, dass dein kleines Leben nicht so zentral ist wie du meinst, wird es besser, dann entsteht ein Gefühl der Einheit mit allem auf der Welt. Gründe der Ängste (und ich hatte viele) sind oft das Getrenntsein vom Ganzen.

B.R.: Wenn ich die Ratschläge bis jetz lese find ich sie zwar gut. Aber habt mal eine richtige Panikattacke, da nützen alle Ratschläge nichts mehr:-(.

Rosa B. ich habe "panikattacken aus dem nichts", ich kenne den grund nicht, konnte aber nicht mehr alleine rausgehen. mein partner hat mir geholfen, indem er kein mitleid hatte sondern mir knallharte fragen gestellt hat und ich antworten musste: kennst du diesen zustand? sag dass er ein verhaltensmuster ist, dass du das gut kennst. dass du noch immer wieder aus dem zustand rausgekommen bist etc. das konfrontiertsein mit der realität hilft mir dass die attacken immer kürzer werden.

Nicola: Wow, lest den Artikel "Lob der Angst", siehe Link oben, der macht Mut. Und es ist wirklich so - und drum mein Rat an alle: aus der Angsversteinerung rauskommen kann man am besten durch kreatives Schaffen!! Malt, dichtet, zeichnet, komponiert!!! Ihr könnt damit beginnen, eure Angst kreativ zu bearbeiten!!

M.A.: Als ältere Frau realisiere ich erst jetzt einen Grund, der wahrscheinlich mitgeholfen hat, mich zum überängstlichen Menschen zu machen: Ich habe extrem hochsensible Ohren. Meine Reaktionen auf Geräusche werden von meinem Umfeld als "total übertrieben" wahrgenommen. Wenn irgendwo z.B. eine Türe zukracht, dann dringt das direkt und tief in meinen Körper ein. Ich habe jedesmal das Gefühl, in die Magengrube geboxt zu werden, und das Herz steht beinahe still! Es ist eine starke körperliche Reaktion auf Geräusche aller Art. Da wurde mir klar, wie das für mich als Kind gewesen sein muss. Ein Kind mit so empfindlichen Ohren kann sich ja vieles noch nicht erklären und wird wahrscheinlich nur schon sehr ängstlich, weil es so viel häufiger schockartig erschrickt in Situationen, die für andere nur ein Klacks sind. Ein Tipp ist das zwar nicht, aber ich finde es auch wichtig zu erkennen, dass Gründe für Ängste auch über die Sinnesorgane entstehen können. Man kann dann z.B. bei hochsensiblen Kindern besonders achtsam sein in dieser Beziehung.



Neues Leben wächst unter der Angst-Versteinerung hervor


Letztes Update: 14.8.2020