neu auf facebook

mehr

Mundartchansons erstmals als Downloads erhältlich!

Sämtliche Mundart-Chansons von Marianne Schauwecker (Solo CDs) und vom Trio 'SAITENsprung ARTiger Frauen' (Trio-CDs) sind ab sofort im Internet auch als Downloads verfügbar!

mehr

Stille und Stimme

Feierabendmeditiationen im Zürcher Grossmünster

mehr

Potential


"Potential" (auch Potenzial) wird im Fremdwörterduden folgendermassen umschrieben: einerseits als "vorhandene Leistungskapazität", andererseits als "Stärke eines Kraftfeldes". Da hochsensible Menschen oft speziell Mühe haben, sich vor Leistungsdruck und Leistungsstress zu schützen, möchte ich in dieser Website weniger den Fokus auf unsere "Leistungskapazität" richten. Da passt mir der zweite Ausdruck schon besser, obwohl er aus der Physik stammt: Betrachten Sie sich einmal als ein "Kraftfeld": Wo sehen/spüren Sie Kraft oder Schwäche in Ihrer Ausstrahlung? Wie wirken Sie auf andere, wenn Sie einen Raum betreten oder sich in einer Gruppe von Menschen befinden? Wichtig ist, dass Sie sich bei diesen Betrachtungen nicht kritisieren. Fortwährende Selbstkritik (nicht zu verwechseln mit einer notwendigen gesunden Selbsteinschätzung) ist keine erspriessliche Grundlage für positive Entwicklung. Schauen Sie sich neutral und offen an, als würden Sie sich zum ersten Mal begegnen.
Jeder Mensch hat eine Ausstrahlung, die durchaus mit einem Kraftfeld verglichen werden kann. Dazu zwei Beispiele:

Erstes Beispiel:
Vor Ostern war der Andrang in einer Zürcher Konditorei gross. Ich musste also lange warten, bis ich mit meinem Einkauf an die Reihe kam und hatte Zeit, die anderen Menschen mit ihren gedämpften Alltagsgesichtern zu studieren. Die Türe öffnete sich, und eine neue Kundin kam herein: in diesem Augenblick änderte sich die ganze Atmosphäre im Raum. Die Ausstrahlung dieser Frau war - ohne dass sie im Geringsten etwas dazu getan hätte - so gross, dass ihre blosse Anwesenheit einen Einfluss auf den ganzen Raum und die sich darin befindlichen Menschen ausübte. (Nach einer Weile erkannte ich übrigens, dass es sich um eine bekannte Charakterschauspielerin handelte.)

Zweites Beispiel:
Von mir weiss ich, dass ich introvertiert bin und - wie viele HSP - Kontakt oft als anstrengend empfinde. Seit meiner Jugend hatte ich mir darum angewöhnt, mir andere Leute - wenn nötig - mit einer ablehnenden Miene vom Leib zu halten (eine typische "Schutzfunktion"). Als mir dies in späteren Jahren bewusst wurde, arbeitete ich daran, anstatt Ablehnung auszustrahlen eine bessere Abgrenzungsfähigkeit zu erlernen. Dabei realisierte ich: Wenn es mir gelingt, auf meine ablehnende Haltung zu verzichten, erlebe ich wirklich eine Art innere und äussere "Ausdehnung".

Wir haben also als "Kraftfeld" eine Wirkung in dieser Welt. Und es ist sinnvoll, einmal eine Standortbestimmung zu machen - wiederum ohne Kritik: Wie lebe ich meine Kraft, mein Potential im heutigen Alltag aus? Und was halte ich noch zurück?

Diese schlichte Reflexion ist ein kleiner erster Schritt zur Veränderung alter Muster und Verhaltensweisen, die - wie wir wissen - sehr hartnäckig sein können. Erst auf der Basis innerer Klarheit können sich mit der Zeit effektive Schritte zur Veränderung entwickeln.

Wir können theoretisch sehr begabt sein, viel wissen, viel zu geben haben, wir können voller bereichernder Eigenschaften sein. Wenn wir jedoch - beispielsweise aufgrund unserer Lebensgeschichte oder -situation in einer Opferrolle verharren, kann nichts davon wirklich ins Leben getragen werden. Wir sind dann noch nicht in der Lage, aus unseren Gaben Aufgaben zu entwickeln und unsere Kraft auszuleben. Hier noch einmal wichtig zu betonen: diese Reflexionen dürfen nichts mit dem alten Leistungsstress und mit fortwährender Selbstkritik zu tun haben: es geht um eine Betrachtung aus einer wohlwollenden Grundhaltung heraus - uns selber gegenüber.
Es kann durchaus sein, dass wir aufgrund äusserer oder innerer Umstände schlicht nicht in der Lage sind (und es vielleicht nie ganz sein werden), unser volles Potential auszuschöpfen. Darum geht es auch nicht! Es geht immer nur um so viel wie heute und jetzt möglich ist. Das genügt. Leistungsstress zwingt uns nur, uns zu "pushen", und ein fremdbestimmter, erzwungener Weg kann kein Weg zu unserem inneren Potential sein.

Aber wir wollen uns einmal klar bewusst werden: in uns schlummert unser ureigenes Potential, - da sind Eigenschaften, die aufwachen und unser Leben mitbestimmen wollen, da ist ein "Kraftfeld", das sich ausdehnen möchte.

In den meisten Büchern und Websites über Hochsensibilität findet man daher durchwegs das Anliegen, den hochsensiblen Menschen in der Entfaltung seiner Kraft und seiner speziellen Disposition zu unterstützen.

Auch diese Website richtet den Hauptfokus auf das persönliche Potential, darauf, hinter den Schwächen die Stärken zu entdecken und die positiven Seiten der Hochsensibilität zu entfalten.


Letztes Update: 4.10.2018