Herzlich willkommen!
hochsensibel Aktuell/Hilfe Forum/Blog "Kreative Ecke" Links/Tests Kontakt Autorin © Exkurs: Musical
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Antworten auf häufige Fragen

Zurück zur Titelseite

Hier werden häufig gestellte Fragen veröffentlicht. Die Autorin der Website, Marianne Schauwecker, gibt Antwort und lädt Leser und Leserinnen - sowie Fachleute etc. ein, die Antworten zu ergänzen oder neue Aspekte hinzuzufügen. (Ergänzungen werden explizit als solche bezeichnet.)

Inhalt:

  • Ist 'Hochsensibilität' schon wissenschaftlich anerkannt?
  • Bin ich nun wirklich hochsensibel?!
  • Wie finde ich eine Fachperson (Therapeutin, Arzt...), die auf HS spezialisiert ist?
  • Gibt es nicht einen besseren Ausdruck für 'Hochsensibilität'?
  • "hochsensibel" oder "hochsensitiv"? Etymologie und Kontroverse
  • Wie kann ich eine HSP, die nichts von Hochsensibilität wissen will, für das Thema sensibilisieren?
  • Verwirrung: Woher kommen die unterschiedlichen Auslegungen und Typologien beim Thema Hochsensibilität?

In dieser Rubrik befand sich lange auch das Kapitel "Hochsensibilität ist keine Krankheit". Wegen dem zentralen Stellenwert dieses Themas finden Sie es jetzt in der Rubrik "Hochsensibel":
--> Bitte hier anklicken: HOCHSENSIBILITÄT IST KEINE KRANKHEIT

Ist 'Hochsensibilität' schon wissenschaftlich anerkannt?

Ein Leser schrieb: "Können Sie mir bitte sagen inwiefern "Hochsensibilität" wissenschaftlich annerkannt ist/nachgewiesen werden kann? (Auf mich treffen sehr viele Punkte zu, ich bin aber der Meinung, dass es bei mir erst durch schwere Ereignisse wirklich ausgelöst wurde, resp. ich mich als hochempfindlich empfand.)"

Antwort:
Für alle, die sich für die Frage interessieren, ob Hochsensibilität als neues Gebiet in der Psychologie schon anerkannt sei, verweise ich in meinem Kapitel "Wissenschaftliches" auf die deutsche Website www.hochsensibel.org, die in einer Rubrik "Regelmässig gestellte Fragen" kurz und prägnant erklärt, was wissenschaftliche Anerkennung bedeutet und wie weit man da bereits ist mit dem Thema der Hochsensibilität. (Die erwähnte Website unterhält auch ein "Wissenschaftliches Netzwerk" und verfolgt den neusten Stand der Forschung.) Kurz zusammengefasst: Bis zur wissenschaftlichen Anerkennung ist es oft ein sehr langer Weg, der verschiedene Stadien durchläuft: 1. Fundierte Diskussion des Themas in der Fachpresse, bis man von 2. "herrschender Meinung" oder schliesslich sogar von 3. "allgemeiner Ansicht" sprechen kann. Der Ausdruck 'Hochsensibilität' existiert seit 1997 (-->Artikel von Dr. Elaine Aron in einer angesehenen Fachzeitschrift), - das Forschungsgebiet ist also noch sehr jung. Der Gebrauch des Wortes ist heute - gemäss der zitierten Website - im wissenschaftlichen Sinne "zumindest nicht unzulässig".

Aber wissenschaftliche Anerkennung und persönliches Schicksal sind zweierlei Dinge: Wenn jemand sich persönlich vom Thema betroffen, berührt, erleichtert oder angesprochen fühlt und viele Punkte zutreffen, dann wird dies seinen Grund und seine Richtigkeit haben.

Zum anderen Punkt, der in der Frage angesprochen wird (dass Hochsensibilität ev. nicht angeboren, sondern durch schwere Ereignisse erworben sein könnte), möchte ich ebenfalls auf das Kapitel "Wissenschaftliches" verweisen, wo auf diese Kontroverse eingegangen wird: Die meisten Autor/innen schliessen nicht aus, dass eine Hochsensibilität (z.B. durch traumatische Ereignisse) auch erworben werden kann. Es überwiegt heute jedoch eindeutig die Ansicht der angeborenen Hochsensibilität. Zum Thema "Traumafolgestörung und Hochsensibilität" hat Dr. Barbara Schmugge einen interessanten Artikel für diese Website verfasst, siehe "Trauma und HS" in der Rubrik "Aktuelles/Beiträge".

Bin ich nun wirklich hochsensibel?!

Eine Leserin schrieb etwas verunsichert: "...Aus reiner Neugierde habe ich den Test ausgefüllt und erreichte viele Punkte. Anscheinend habe ich aber gelernt mit meiner "Hochsensibilität" umzugehen, denn sie stellt für mich nur in bestimmten Bereichen im Leben ein Problem dar. Nach dem Test kamen mir aber weitere Situationen in den Sinn, welche wirklich auf die Hochsensibilität zurückzufrühen wären... Trotzdem, da es nur ein Test war, weiss ich nicht genau, wie ich mit dem Ergebnis umgehen soll. Gibt es ein Stelle, wo ich wie nochmals "abklären" kann, wie Ernst zu nehmen dieses Resultat ist?!..."

Viele andere LeserInnen fühlen sich hingegen von der Entdeckung des Themas tief berührt und erschüttert - und möchten dann von mir trotz hohem Testergebnis noch eine zusätzliche Bestätigung haben, ob sie nun wirklich hochsensibel seien.

So eine Bestätigung kann ich natürlich auf Distanz niemandem geben. Hier folgende Antwort:

Testergebnisse können auf eine Hochsensibilität hinweisen, sind aber nicht entscheidend. Elaine Aron, die Pionierin des Themas erklärt, dass auch jemand hochsensibel sein kann, der nur ganz wenige Punkte des Tests erfüllt, diese jedoch in ausgeprägter Form. Genau so kann auch jemand eine hohe Punktzahl erreichen, ohne damit viel anfangen zu können. Häufig sind dies Menschen, bei denen durch die HS kein grösserer Leidensdruck entstanden ist.

Ich empfehle Menschen, welche mir diese Frage stellen, nach ihrem eigenen "Bauchgefühl" zu gehen:
Wenn Sie also beim Lesen eines Buches oder einer Website über HS eine echte Erleichterung spüren oder tief aufgewühlt sind, wenn Sie merken, dass Ihnen grosse Steine vom Herzen fallen und Sie über dieses Thema unbedingt noch viel mehr wissen wollen, dann geht Sie das Thema auch direkt und persönlich etwas an! Es schreiben mir viele Leute, die eine wirklich intensive Befreiung spüren bei der Entdeckung ihrer Hochsensibilität: Endlich - vielleicht erst nach vielen Jahren - wissen sie, was tatsächlich mit ihnen los ist - das ist für viele ein entscheidender Wendepunkt im Leben!
In diesem Fall brauchen Sie auch keine Bestätigung durch Tests oder von einer Fachperson. Da Hochsensibilität keine Krankheit ist (siehe dazu die betreffende Frage weiter unten in dieser Rubrik), genügt in vielen Fällen die "Selbstdiagnose".

Wenn Sie aber - wie im ersten obigen Beispiel - keine Probleme haben mit ihrer Hochsensibilität (und es gibt gottseidank sehr viele HSP, bei denen dies der Fall ist), fände ich es schade, wenn Sie nun nach Problemen quasi suchen würden oder das Gefühl hätten, Sie müssten irgendetwas tun oder irgendwo eine "Diagnose" einholen. Ein besorgter Fokus auf mögliche Probleme kann solche provozieren oder verstärken.

Das Beste ist meines Erachtens, wenn Sie sich in diesem Fall locker - und vorwiegend aus Gründen des Interesses - um Ihre sensible Seite kümmern, falls Sie Lust dazu verspüren! - und sich auch überlegen, welche Begabungen und Stärken Sie daraus ziehen können. Bleiben Sie sich weiterhin klar bewusst, wo Problempunkte liegen und wie Sie diese vermeiden können. Es ist wirklich nicht sinnvoll, wenn die Entdeckung des Themas eher neue Probleme und Grübeleien provoziert: benutzen Sie das Thema vorwiegend, um ein tieferes Verständnis für sich selber zu entwickeln.

Wie finde ich eine Fachperson (Therapeutin, Arzt...), die auf HS spezialisiert ist?

Häufige Frage: Da mir diese Frage oft gestellt wird, gibt es auf dieser Website seit Sommer 2008 eine wachsende Liste von TherapeutInnen, BeraterInnen, ÄrztInnen, die sich mit Hochsensibilität auskennen (ebenso eine Liste von Gruppen für HSP). Diese Listen sind auf die Schweiz bezogen. Für Deutschland und Österreich wird im Kapitel "Hilfe für HSP" auf entsprechende Websites hingewiesen.

Links zu den Listen: von TherapeutInnen/BeraterInnen/ÄrztInnen und von Gruppen für HSP

Hochsensibilität gilt in der Psychologie wissenschaftlich gesehen noch als ein "junges" Phänomen, obwohl die Wurzeln der Thematik zeitlich weit zurück reichen. Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass viele Leute, die ich darauf anspreche - auch Therapeutinnen und Therapeuten - den Begriff "Hochsensibilität" als Begriff, wie ihn Elaine Aron gebildet hat, noch gar nicht kennen oder nicht wirklich wissen, um was es sich handelt.

Zudem ist es gerade für HSP nicht immer einfach, im "Therapeutendschungel" die passende Person zu finden. Nicht selten berichten mir Menschen, dass der/die Therapeut/in (Ärzt/in...) das Thema HS nicht kennt oder nicht ernst nimmt - und somit eigentlich den Hilfe suchenden Menschen auch nicht wirklich verstehen und begleiten kann.

Dabei sollte man doch erwarten können, dass in Heilberufen tätige Fachpersonen nicht spezialisiert sein müssten auf Hochsensibilität, um einen Hilfe suchenden Menschen ernst zu nehmen: es gilt als ein Grundprinzip in therapeutischen Berufen, dass ein Klient, eine Klientin "ernst genommen wird", mit welchem Problem auch immer dieser Mensch kommt. Nimmt Sie also eine entsprechende Fachperson nicht ernst, liegt das nicht an Ihnen oder an der, beim Therapeuten mangelnden Kenntnis über Hochsensibilität, sondern eher daran, dass diese Person offenbar für ihren therapeutischen Beruf nicht geeignet zu sein scheint, zumindest was Verständnis und Einfühlung anbelangt.
Darum möchte ich alle, die eine therapeutische Begleitung suchen und nicht sofort jemanden finden, der HS bereits kennt, ermutigen, ganz sorgfältig an diese Suche heran zu gehen: in erster Linie zählt in einer Beziehung zur Therapeutin, zum Arzt..., dass "die Chemie stimmt", dass man das Gefühl entwickeln kann: "da bin ich akzeptiert so wie ich bin, und da begleitet mich ein Mensch, der auch bereit sein würde, sich auf Hochsensibilität einzulassen, falls er darüber noch nicht viel weiss..."
Häufig können einem auch Vertrauensärzt/innen, FreundInnen oder Bekannte gute Adressen vermitteln.

Falls man doch einmal auf eine Fachperson angewiesen ist, die dem Thema verständnislos gegenüber steht, hat die Website www.hochsensibel.org im Kapitel "Gesundheitsdienst" in verdankensweiser Art eine "Kurzinformation für VertreterInnen von Heilberufen" (bitte anklicken) verfasst, die von der wissenschaftlichen Sprache her geeignet ist, Fachpersonen auf klare Weise ins Thema einzuführen.

Gibt es nicht einen besseren Ausdruck für 'Hochsensibilität'?

Es gibt nicht wenige HSP, die sich am weitesten verbreiteten Ausdruck "Hochsensibilität" stossen und oft auch in anderen Ausdrücken wie "Hochempfindlichkeit" oder "Hochsensitivität" keinen befriedigenden Ersatz finden. Normalsensible Menschen, so heisst es häufig, hätten Vorurteile gegenüber dem Ausdruck, oder sie würden sich durch das Wort provoziert fühlen und HS als Thema nicht ernst nehmen. Oft hört man auch, Hochsensible/Hochsensitive würden sich für etwas Besseres, Besonderes halten (wohl wegen dem Wort "hoch"). Oder: das Thema werde in die "Esoterik-Ecke" geschoben und dort mit allen möglichen anderen Phänomenen verbunden. Das stört viele HSP, so dass sie sich teilweise gar diskriminiert fühlen und den Ausdruck im Austausch mit anderen Menschen lieber vermeiden. Sie wünschen sich einen wissenschaftlicheren oder umfassenderen Ausdruck, um ernster genommen zu werden - z.B. auch von Ärztinnen oder Psychologen, welche das Phänomen noch nicht kennen. (siehe dazu die oben stehende Frage!)

Elaine Aron prägte als wissenschaftlichen Begriff für Hochsensibilität den Ausdruck "Sensory-Processing Sensitivity (SPS)", was soviel bedeutet wie "eine Sensibilität, die von einem Nervensystem verursacht wird, das unablässig Informationen mit all ihren subtilen Details aufnimmt und weiterleitet" (Zitat aus der SWR-Radiosendung "Reizüberflutet"). Natürlich eignet sich eine solch ausführliche Bezeichnung nicht für die Alltagssprache, zudem gibt es momentan noch keinen entsprechenden wissenschaftlichen Ausdruck in deutscher Sprache. Wem der Ausdruck jedoch liegt, kann Hochsensibilität durchaus "SPS" nennen, "sensory-processing sensitivity". Wichtig ist dabei, dass man das Phänomen auch entsprechend umschreiben und klar vertreten kann und nicht nur bei Sätzen wie "man ist halt speziell empfindlich" hängen bleibt.

Ich kann die Schwierigkeiten mit dem Wort "Hochsensibilität" teilweise nachvollziehen und umschreibe das Phänomen gerne zuerst, bevor ich es benenne. Man kann bei einer Erläuterung des Begriffes heutzutage bereits wissenschaftliche Untersuchungen des Gehirns erwähnen, welche belegen, dass die Wahrnehmungszentren bei hochsensiblen Menschen - z.B. während eines Vergleichstests - deutlich höher aktiviert sind als bei nicht hochsensiblen. Viele Hochsensible sind dankbar, dass das Phänomen einer erhöhten Sensibilität ("im Volksmund 'Hochsensibilität' genannt") durch Dr. Elaine Arons Forschungsarbeit jetzt auf dem Weg ist, wissenschaftlich erfasst zu werden (vgl. Kapitel Wissenschaftliches), und letztlich ist diese Tatsache entscheidend - und nicht ein Name, der sich als Ausdruck mittlerweile schon viel zu sehr ausgebreitet hat, als dass man ihn einfach schnell umändern könnte.
Von Vorteil ist es übrigens auch zu erwähnen, dass es sich bei Hochsensibilität nicht um eine Krankheit handelt (siehe das Kapitel "Hochsensibilität ist keine Krankheit").

Wichtig ist für mich bei diesem Thema auch folgender Punkt: Viele hochsensible Menschen erfahren sich in ihrem Leben häufig in der Opferrolle, weil sie jahrelang keine Chance hatten, ihrer Natur gemäss zu leben und weil sie naturgemäss äusserst verletzbar sind. Es ist eine wichtige Aufgabe, unabhängiger zu werden von der Meinung anderer. Angst, nicht ernst genommen zu werden, sollte mit der Zeit einer gesunden Selbstakzeptanz und Eigenverantwortlichkeit weichen, so dass es letztlich weniger wichtig erscheint, wie andere einen beurteilen und was sie über unsere hochsensible Veranlagung denken. So eine Entwicklung braucht Zeit und Geduld und die innere Bereitschaft, die Opferrolle zu verlassen.

Weitere Ausführungen zum Begriff der Sensibilität im Kapitel "sensibel - unsensibel" und in der nachfolgenden Frage "hochsensibel" oder "hochsensitiv?"

"hochsensibel" oder "hochsensitiv"?

Etymologie und Kontroverse
(siehe zu diesem Thema auch die obige Frage)

hochsensibel? oder hochsensitiv? oder doch besser hochempfindlich, wie der Österreicher Georg Parlow in seinem Standardwerk "Zart besaitet" schreibt? hochempfindsam, hypersensibel... - es gibt noch weitere Kombinationen. Neuerdings wird auch vermutet, dass es sich bei der sogenannt "hochreaktiven Persönlichkeit" um HSP handeln könnte. Nebst HSP, was ja wie im Englischen die Abkürzung für hochsensible Person/en ist, hört man immer häufiger auch den Plural "die HSPler" (was genau gesagt "die hochsensiblen Personenler" bedeutet:-) - oder HSM: meistens sind damit hochsensible Menschen gemeint, einige verstehen darunter aber hochsensible Männer... Selbstverständlich gibt es auch das HSK - das hochsensible Kind, (fehlt nur noch die HSF)...

Dass es im Volksmund mehrere Ausdrücke für ein- und dasselbe gibt (gerade im Deutschen ist die Vielfalt besonders gross...), ist in unserer lebendigen Sprache und Sprachentwicklung normal, gerade wenn es um eine neue Thematik geht, die noch intensiv erforscht wird und noch nicht wissenschaftlich festgelegt ist. Solange die verschiedenen Wörter wertfrei in ähnlichem Sinne verwendet werden, entsteht auch kein Konflikt, es sei denn, dass Menschen, die das Thema neu für sich entdecken, zu Beginn vielleicht eine gewisse Verwirrung ob der "Wörtervielfalt" erfahren.

Als ich 2001 zum Thema stiess, wurden im deutschen Sprachraum erst die Begriffe hochsensibel und hochempfindlich gebraucht. Das Standardwerk der HS-Pionierin Elaine Aron, "The Highly Sensitive Person", wurde mit "Sind sie hochsensibel?" übersetzt.
Ich bin bis heute (in abwartender Haltung) - beim Wort hochsensibel geblieben, bis vielleicht einmal im Laufe der Forschung ein allgemeingültiger Ausdruck anerkannt wird. Der Grund: es ist bis heute das am weitesten verbreitete Wort geblieben, und 'Wortklauberei' ist m.E. weniger wichtig als eine allgemeine Verständlichkeit und dereinst eine wissenschaftliche Anerkennung, wobei dann wohl ein definitiver Ausdruck festgelegt wird.

Zwischen den Ausdrücken hochsensibel und hochsensitiv stehen kontroverse Ansichten (siehe weiter unten). Und immer wenn ich mit der Frage "was stimmt nun?" konfrontiert werde, suche ich zuerst nach den sprachlichen Wurzeln und der Geschichte eines Wortes: "etymologische Spaziergänge" faszinieren mich einfach, weil sie die verschiedenen Wege aufzeigen können, welche ein Wort bis in die Gegenwart in verschiedenen Sprachen "gegangen" ist.

ETYMOLOGIE:
Das Wort "sensibel" stammt ursprünglich vom lateinischen Substantiv "sensus", (Verb: sentire - wahrnehmen, fühlen, empfinden; Adjektiv: sensibilis - empfindlich, empfindsam, feinfühlig, der Wahrnehmung fähig;
"sensitiv" - respektive "sensitivus" - existiert noch nicht in den altlateinischen Wörterbüchern und erscheint erst im Mittellateinischen mit ähnlichen Bedeutungen.
"Sensus" hat wie viele lateinische Wörter mehrere verschiedenartige Bedeutungen:

Einerseits: Sinn - entsprechend den menschlichen Sinnen, Gefühl, Empfindlichkeit, Wahrnehmung, Empfindungsvermögen... Diese Bedeutungen widerspiegeln sich in den deutschen Wörtern Sensibilität, sensibel, sensitiv, (eine analoge Entwicklung beobachtet man im Französischen).

Andererseits: bedeutet das lateinische Ursprungswort sensus aber auch Sinn - entsprechend "sinnvoll", "das macht Sinn", Verständnis, Urteil, Verstand, Vernunft... Und in diese Richtung entwickelte sich "sensibilis" offenbar im Englischen, denn dort heisst ja "sensible" vernünftig, sinnvoll - ganz anders als im Deutschen. Im Englischen setzte sich dann wie wir wissen das Wort "sensitive" für empfindlich, sensibel, empfindsam etc. durch.

Englisch und Deutsch haben sich also in dieser Begriffsfindung auseinander entwickelt, obwohl die deutsche Sprache "sensitiv" auch zu verwenden begann (vielleicht beeinflusst vom Englischen?).
Um die Sache noch zu komplizieren: Bei den englischen Substantiven unterscheidet sich die Bedeutung nicht ganz im gleichen Sinne wie bei den Adjektiven! Solche unterschiedliche und manchmal eigenartige Wort-Wege findet man häufig in allen verschiedenen Sprachen mit ihren individuellen Entwicklungen über die Jahrhunderte.

KONTROVERSE
Bei der Kontroverse "hochsensibel oder hochsensitiv?" geht es aber nicht um den Gebrauch von verschiedenen Ausdrücken für ein- und dieselbe Sache, sondern um verschiedene Interpretationen, welche in die beiden Begriffe hochsensibel und hochsensitiv hinein gelegt werden: der ältere Begriff hochsensibel soll nach dieser Theorie nur einen Teilbereich des Phänomens umschreiben, hochsensitiv hingegen sei der umfassendere Begriff (Birgit Trappmann-Korr, "Hochsensitiv - Einfach anders und trotzdem ganz normal", S.27). Diese Unterscheidung, welche sich von Elaine Arons Wortwahl ableitet, ist m.E. nicht wirklich nachvollziehbar, da die englische und die deutsche Sprache wie gesagt verschiedene Wege gegangen sind: und dies macht es fraglich, direkte Vergleiche mit Elaine Arons Wortgebrauch anzustellen: erstens macht Aron selber keine solche Unterscheidungen, und zweitens hat sie im Englischen wie gesagt nur das Wort "sensitive" zur Verfügung (siehe oben).

Im Lauf der weiteren Sprachentwicklung könnten sich zwar im Deutschen für hochsensibel und hochsensitiv durchaus einmal verschiedene Bedeutungen heraus kristallisieren: praktisch gibt es zur Zeit noch keine Anhaltspunkte dafür, es herrscht vielmehr ein "Chaos der Bedeutungen":
Wenn man Fachpersonen und Laien um eine Unterscheidung der beiden Begriffe bittet, ergibt dies bis jetzt ein extrem uneinheitliches Bild mit kaum übereinstimmenden Worterklärungen.
Ebenso scheint auch jedes Lexikon bezüglich "sensibel" und "sensitiv" wieder eigene Bedeutungen anzubieten. Vielleicht spielen auch regionale Unterschiede mit? Da der Pionier im deutschsprachigen Raum, Georg Parlow, zudem wie bereits erwähnt den Ausdruck "hochempfindlich" bekannt gemacht hat, müsste ja diese Bedeutung auch noch genauer festgelegt werden, was zu einer zusätzlichen Komplizierung führen könnte.

Für hochsensitiv spricht jedoch meines Erachtens ein anderer Punkt: hochsensibel könnte mit der Zeit zum abgedroschenen populärwissenschaftlichen Ausdruck werden, wie es - als Beispiel aus einem ganz anderen Bereich - mit dem Ausdruck "hysterisch" geschehen ist. Die Wissenschaft liess hysterisch später als veraltetet fallen und wählte stattdessen histrionisch - in Abgrenzung zum "Volksmund".
Ich könnte mir theoretisch durchaus vorstellen, dass sich bei unserem Thema später für eine solche wissenschaftliche Abgrenzung hypersensitiv - oder schlicht "sensitiv" gut eignen würde.
Wohl zu Recht hat - wie oben schon erwähnt - Elaine Aron inzwischen im Englischen einen neuen wissenschaftlichen Ausdruck geprägt: "Sensory-Processing Sensitivity (SPS)".

Wie gesagt: im Deutschen haben wir noch keine klare, einheitliche Begriffsfindung, aber wir wissen, dass Sprache etwas Lebendiges ist und dass Begriffe und ihre Bedeutungen sich immer auch wandeln können. Darum wird das Beste wohl sein, weiter zu forschen und kritisch-offen zu bleiben für alle Argumente.

Siehe zu diesem Thema auch die obige Frage: "Gibt es nicht einen besseren Ausdruck für 'Hochsensibilität'?"

Wie kann ich eine HSP, die nichts von Hochsensibilität wissen will, für das Thema sensibilisieren?

Frage einer Leserin: "Ich habe wieder einmal im Internet gestöbert, um Hilfe für unsere erwachsene Tochter zu finden. Ich möchte sie als Mutter besser verstehen und mich verständnisvoller unserer Tochter gegenüber verhalten. Jetzt, da ich auf ihre Seite gestoßen bin, bin ich fest davon überzeugt, dass unsere Tochter hochsensibel ist. Sie lehnt aber jede Hilfe und Unterstützung ab und will nichts vom Thema wissen. Wie können wir unserer Tochter ihre Webseite zukommen lassen, ohne das sie eine Hilfestellung ablehnt?"

Antwort:
Da Ihre Tochter erwachsen ist und offenbar ablehnend auf elterliche Ratschläge und Vorschläge reagiert, sehe ich momentan keine Möglichkeit, wie Sie ihr das Thema nahebringen könnten.
Eltern haben die schwere Aufgabe, das eigene Kind - wenn es erwachsen und zurechnungsfähig ist - loszulassen. Auch wenn Sie aus Ihrer Sicht denken, "das wäre jetzt sehr wichtig für unsere Tochter, das müsste sie unbedingt lesen..." Denn wenn sich Ihre erwachsene Tochter nicht aus eigenem Interesse einem Thema öffnen will, kann dies nicht erzwungen werden.

Glauben Sie mir, ich weiss, wie schwierig das manchmal ist! Ich habe auch erwachsene Kinder und musste sukzessive einsehen, dass der Kontakt zu ihnen viel intensiver und schöner ist, wenn ich sie ihren eigenen Weg gehen lasse und nur dann rate, wenn ich um Rat gefragt werde. Dabei halfen mir meine Erinnerungen, dass ich früher zeitweise auch ablehnend auf Ratschläge der älteren Generation reagiert hatte, als ich ihrem Einflussbereich entwachsen war.
So halte ich mich jetzt zurück mit Rat, wenn ich nicht gefragt werde - und übe mich darin, mich für 'jüngere Lebensansichten' zu interessieren und mich nicht aufzudrängen. Nur so kann die Beziehung leben zwischen uns, - im gegenseitigen Akzeptieren.

Das ist das Einzige, was ich in so einem Fall empfehlen kann - aus dem Wissen heraus, dass man das Vertrauen seiner erwachsenen Kinder verliert, wenn man ihnen etwas aufdrängen will, was sie nicht wollen.
Dass Sie selber Ihre Tochter nach der Lektüre der Website jetzt viel besser verstehen, ist natürlich für Sie als Mutter trotzdem eine positive Grundlage für den zukünftigen Kontakt zu Ihrer Tochter: Aus tieferem Verständnis heraus kann sich höhere Akzeptanz entwickeln.

Auch in weniger engen Beziehungen und Freundschaften kann man nicht mehr tun, als jemanden auf das Thema "Hochsensibilität" ganz schlicht aufmerksam zu machen: Für ein Lernthema, das einen berühren soll, muss man generell offen sein, - es muss im "richtigen Moment" bei uns ankommen, um den berühmten "Aha-Effekt" auszulösen. Auf Kommando ist dies nicht möglich.

Verwirrung: Woher kommen die unterschiedlichen Auslegungen und Typologien beim Thema Hochsensibilität?

Eine Leserin schreibt: "...ich beschäftige mich seit einigen Wochen mit dem Thema HS und habe mich bereits durch mehrere Bücher und Webseiten gearbeitet. Ich bin sehr froh, auch auf Ihre Seite gestoßen zu sein, weil sich hier einige wesentliche Dinge für mich geklärt haben. Ein paar Fragen sind dennoch offen geblieben, und ich hoffe, Sie können mir dabei helfen:
HS wird von vielen AutorInnen grundsätzlich mit einer starken Intuition, tiefen Gefühlen und einem guten Einfühlungsvermögen in Verbindung gebracht.
Demgegenüber habe ich aber auch die Aussage gefunden, HS sei lediglich eine neurologische Besonderheit (ein schwächer ausgebildeter Wahrnehmungsfilter), beschreibe also KEINE besondere emotionale Fähigkeit. Die Autorin Eliane Reichardt z.B. schreibt, wenn man in ihrem Test unter "Sensorisches" und "Körperliches" nichts angekreuzt habe, sei man womöglich gar nicht hochsensibel, sondern es handle sich vielmehr um eine hohe emotionale Sensibilität. Und dann habe ich von wissenschaftlicher(?) Seite her aber auch noch die Unterteilungen in logische, sensorische und emotionale Hochsensibilität gefunden...
Ich hatte anfangs gedacht, mich beim Thema HS gefunden zu haben, bin jetzt aber unsicher, weil mein Rückzugsbedürfnis nicht von zuviel Lärm o.Ä. verursacht wird, sondern eher von einer zu starken "mentalen" Interaktion mit anderen Menschen. Bei Ihnen ist dieses Verhalten ja auch sehr schön beschrieben. Woher kommen die unterschiedlichen Auslegungen, gibt es einfach noch zu wenige einheitliche Definitionen, oder habe ich irgendwas falsch verstanden?"

Fast gleichzeitig fragt ein Leser, ob es sich beim 'Leptosomen' in der Typenlehre von Kretschmer (siehe Wikipedia) wohl um die Hochsensiblen handle...

Antwort:
Hochsensibilität ist wissenschaftlich gesehen nach wie vor ein junges Forschungsgebiet. So ein neues Fachgebiet wird zuerst - oft über viele Jahre hinweg! - in der Fachpresse kontrovers diskutiert, und es kann viele Jahre dauern, bis sich ein wissenschaftlicher Konsens herausgebildet hat. Aus diesem Grund gibt es nach wie vor viele uneinheitliche Definitionen: Dass Sie da "den roten Faden verlieren", liegt also nicht an Ihnen.

Darum halte ich persönlich auch noch nicht viel von neuen Typologien, die über Hochsensibilität aufgestellt werden und frage mich manchmal, auf welche Forschungen sich die Autor/innen stützen? Denn wir sind in diesem jungen Fachgebiet - wissenschaftlich gesehen (Link zu hochsensibel.org, siehe Frage 5) - eigentlich immer noch in den Anfängen. Bei der HS-Pionierin Elaine Aron, die dem Phänomen einer erhöhten Sensibilität als erste einen Namen gegeben - und die sich seit den Neunzigerjahren in intensiver Forschung mit dem Thema auseinandergesetzt hat, habe ich bis jetzt keine HS-Typologien gefunden. Die Suche nach verschiedenen Ausdrücken und Typenmodellen scheint im Bereich HS ein "deutschsprachiges Bedürfnis" zu sein. Da jedoch nicht einmal Einheitlichkeit herrscht, empfinde es zum jetzigen Zeitpunkt als verfrüht und verwirrend, dass immer wieder neue Theorien aufgestellt werden. Es kommt mir so vor, als wolle man bei einem Haus zuerst das Dach bauen, anstatt geduldig am Fundament weiterzuarbeiten.

Es wäre sehr schade, wenn Sie von dem Gefühl, "sich bei HS gefunden zu haben" weggingen, weil verschiedene Thesen und Theorien nicht zusammenpassen und Sie verwirren. "Sich in einem Thema finden" ist etwas Starkes - das geschieht nicht einfach fälschlicherweise, das hat einen Grund. Gehen Sie wenn möglich weiter auf diesem Weg, auf dem Sie dieses gute Gefühl des "Sich Findens" haben und achten Sie mehr darauf, was Sie anspricht, was Ihnen gut tut - als auf kontroverse Aussagen.

Noch zu Ihren konkreten Beispielen:
"HS wird von vielen AutorInnen grundsätzlich mit einer starken Intuition, tiefen Gefühlen und einem guten Einfühlungsvermögen in Verbindung gebracht." Das stimmt grundsätzlich, - vergessen Sie aber nie, dass man auch als HSP ein Individuum bleibt, das nicht einfach in ein Schema gezwängt werden kann und das von seinem individuellen Leben entscheidend geprägt worden ist. Das gilt für Nichthochsensible wie für Hochsensible...

Ausserdem steht Ihr obiger Satz eigentlich nicht im Widerspruch zur Aussage "...HS sei lediglich eine neurologische Besonderheit...". In diesem Satz stimmt nur das abwertende Wort "lediglich" nicht: Eine 'neurologische Besonderheit' hat von Geburt an einen enormen Einfluss auf das ganze menschliches Wesen und kann es ganz entscheidend prägen - bis hin zu "besonderen emotionalen Fähigkeiten".

Lassen Sie sich nicht verwirren von Aussagen und Einteilungen: In der Pionierphase eines neuen Forschungsgebiets können wir höchstes Hypothesen aufstellen. Ausserdem gibt es kaum Menschen, die hundertprozentig einem einzelnen Typenmodell entsprechen, wir sind ein "ganz eigenes Ganzes". Grübeln Sie also nicht mehr darüber nach, ob Sie wohl "logisch-hochsensibel", "sensorisch-hochsensibel" oder "emotional-hochsensibel" seien, sondern pflücken Sie sich aus diesem Garten die "Blumen", die Sie ansprechen und warten Sie mit den anderen, bis wir ein stärkeres wissenschaftliches Fundament erreicht haben bei unserem Thema.

Zur zweiten Frage (Typenlehre Kretschmer): Es ist zwar sicher interessant, Hochsensibilität auch im Zusammenhang mit alten Typenlehren anzuschauen, ich kann dies jedoch zu wenig beurteilen.

neu auf facebook Mehr...mehr
Mundartchansons erstmals als Downloads erhältlich!
Sämtliche Mundart-Chansons von Marianne Schauwecker (Solo CDs) und vom Trio 'SAITENsprung ARTiger Frauen' (Trio-CDs) sind ab sofort im Internet auch als Downloads verfügbar! Mehr...mehr
3. HSP Kongress
Die erfolgreiche Kongress-Reihe wird fortgesetzt: 31.8. bis 3.9. 2017 in Münsingen bei Bern Mehr...mehr
Alles über das Kindermusical "Uf nach Bethlehem" und weitere CDs der Liedermacherin Marianne Schauwecker Mehr...mehr
23. - 29. Juli 2017
SOMMERKONFERENZ: 'Life Energy Process': eine intensive Seminarwoche in Italien für persönliche und spirituelle Entwicklung in Titignano, Umbrien (1 Std. von Orvieto entfernt). Sprachen: Deutsch und Englisch. Mehr zum 'Life Energy Process' über folgenden Link: www.lifeenergyprocess.de Mehr...mehr
Stille und Stimme
Feierabendmeditiationen im Zürcher Grossmünster Mehr...mehr


  Druckversion   |     Sitemap   |     Kontakt   |     Impressum